GESCHICHTE Präsentation der Kuba-Krise

In der Reihe folgt ein Vortrag ganz ohne PowerPoint. Zur damaligen Zeit gab es weder die Software noch die technischen Möglichkeiten. Neben der Macht der Worte führte aber vor allem die Macht der gezeigten Bilder zur erwünschten Wirkung beim Publikum.

Der Vortrag von Adlai Stevenson vor dem UN-Sicherheitsrat in New York am 25. Oktober 1962 während der Kuba-Krise.
INHALT
Der diplomatischer Schlagabtausch zwischen den UN-Botschaftern Walerian Sorin (UdSSR) und Adlai Stevenson (USA). Die US-Delegation präsentierte der Weltöffentlichkeit erstmals eindeutige Aufklärungsfotos von den sowjetischen Raketenstellungen. Die Täuschungsmanöver der russischen Seite hatten damit keinen Bestand mehr vor den Vertretern bei den Vereinten Nationen.

BEWERTUNG
"Die Eindeutigkeit der präsentierten Fotos ließ keine Fragen offen. Die scharfe Rhetorik von Adlai Stevenson gab dem russischen Botschafter schließlich den Rest. Er überzeugte alle Zuhörer im Sicherheitsrat und das Weltpublikum."

WIRKUNG
"Die Offenlegung der russischen Pläne an dieser prominenten Stelle verhinderte maßgeblich eine Eskalation des Konfliktes. Neben der Diplomatie im Hintergrund war der Vortrag vor der UNO, und damit der Weltöffentlichkeit, entscheidend für das Nachgeben der UdSSR. Man könnte sagen dieser Vortrag hat den 3. Weltkrieg verhindert."

INFORMATIONEN
Ein Video des originalen Vortrags bei YouTube: 
Die Originalszene nachgestellt im Spielfilm "13days":
Einen Bericht zum Ereignis und zum Vortrag bei Wikipedia:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen